Pressemitteilungen
  • Elektronische Signatur statt Schnur und Siegel – Notare verwahren Urkunden künftig digital

    Notarielle Urkunden sollen künftig nicht mehr ausschließlich in Papierform aufbewahrt werden. Fortan werden die Dokumente in einem Elektronischen Urkundenarchiv digital gespeichert. Das hat den Vorteil, dass Gerichte, Ämter und Banken Notarurkunden elektronisch verwenden können. Dies wird Verwaltungs- und Archivierungsprozesse enorm beschleunigen. Statt Schnur und Siegel erhalten die Dokumente eine elektronische Signatur, die sie rechts- und beweissicher macht. Das ist neu. (...)
    [Juni 2017]
  • Zuverlässig und schnell: Das Nachlassverfahren „goes digital“ – Über 18 Millionen Karteikarten ins Zentrale Testamentsregister überführt

    Leider kommt es immer wieder vor, dass Testamente gar nicht oder erst nach Jahren gefunden werden. Damit dies nicht passiert und der „letzte Wille“ im Erbfall sicher berücksichtigt wird, hat die Bundesnotarkammer das „Zentrale Testamentsregister“ eingerichtet. Ziel dieses Registers ist es, die Angaben zu allen Testamenten, Erbverträgen und sonstigen erbfolgerelevanten Urkunden, die von einem Gericht oder Notar verwahrt werden, digital an einem Ort zu zentralisieren. Zuvor wurden diese Angaben in ganz Deutschland verteilt bei rund 4.700 Standesämtern und der Hauptkartei für Testamente beim Amtsgericht Berlin-Schöneberg auf Karteikarten gesammelt. Durch das Zentrale Testamentsregister konnten die Nachlassverfahren enorm beschleunigt werden. (...)
    [Februar 2017]
  • Machen Sie Erbe und Ehe „europafest“

    Wer meint, das deutsche Erb- oder Eherecht habe mit Europa nichts zu tun, der irrt. Das Leben in der Europäischen Union, in der jeder seinen Lebensmittelpunkt frei wählen kann, beeinflusst auch die rechtlichen Bedingungen im Privaten. Die Europäischen Tage des offenen Notariats und der Justiz im Herbst 2016 geben Anlass, auf die EU-Erbrechtsverordnung (EU-ErbVO) sowie die neuen Europäischen Güterrechtsverordnungen und deren Chancen für eine individuelle Vorsorge hinzuweisen. (...)
    [Dezember 2016]
  • Europäische Tage der offenen Tür des Notariats

    Anlässlich des Europäischen Tags der Justiz haben die Europäischen Notariate im Oktober 2016 unter dem Leitthema "Working together for legal certainty" erstmalig in ihrer Geschichte Europäische Tage der offenen Tür des Notariats veranstaltet. (...)
    [Oktober 2016]
  • 29. Deutscher Notartag in Berlin

    Unter dem Leitthema „Wachstum und Rechtssicherheit – Standortfaktor Notariat“ hat die Bundesnotarkammer vom 29. Juni bis 2. Juli 2016 den 29. Deutschen Notartag in Berlin ausgerichtet. (...)
    [Juli 2016]
Alle MeLDungen
Wir über uns

Die Notarkammer Brandenburg wurde im September 1990 gegründet. Sie ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und vertritt die Gesamtheit der im Land Brandenburg amtierenden Notarinnen und Notare. Entsprechend ihrer gesetzlichen Aufgabenzuweisungund auf der Grundlage der Satzung und berufsethischen Richtlinien wacht sie über Ehre und Ansehen ihrer Mitglieder und fördert die Pflege der notarspezifischen Rechtsgebiete. Sie nimmt einerseits die Interessen des Berufsstandes nach außen wahr, andererseits auch die standesrechtliche Kontrolle über die ihr angehörenden Notare. In diesem Rahmen ist die Notarkammer auch Ansprechpartner für Beschwerden über Notare und Notarassessoren. Die Notarkammer ist ebenfalls für die Fortbildung der Notarinnen und Notare sowie des notariellen Nachwuchses - der Notarassessorinnen und Notarassessoren - verantwortlich. Für die dienstrechtliche Aufsicht über die Notare sind unmittelbar die jeweiligen Landgerichte Cottbus, Frankfurt/O, Neuruppin und Potsdam zuständig. Die Notarkammer Brandenburg untersteht der Dienstaufsicht des Ministerium der Justiz des Landes Brandenburg. Zurzeit amtieren im Land Brandenburg 75 Notarinnen und Notare sowie 1 Notariatsverwalter.

 

Die Notare des Kammerbereiches sind Pflichtmitglieder der Ländernotarkasse Leipzig, die für die Notarinnen und Notare der neuen Bundesländer zuständig ist. Ihre Aufgabe besteht u.a. darin, dass sie aus den Abgaben der Notare die Altersversorgung der Notare sichert. Die Ländernotarkasse ist außerdem für die Ausbildung der bei den Notaren angestellten Auszubildenden verantwortlich, sie sichert die Vermögensschadenhaftpflichtversicherung der Notare und Notarassessoren und stellt den Haushalt für die genannten Kammern bereit. Die Ländernotarkasse gibt in Zusammenarbeit mit den Notarkammern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen die Zeitschrift für die notarielle Beratungs- und Beurkundungspraxis (NotBZ) mit heraus.

 

Als Einrichtung der Bundesnotarkammer ist 1993 das Deutsche Notarinstitut (DNotI) in Würzburg gegründet worden, deren Mitglied u.a. auch die Notarkammer Brandenburg ist. Es unterstützt die Notare insbesondere bei ungewöhnlichen oder besonders komplizierten Rechtsproblemen.

 

Des Weiteren ist die Notarkammer Brandenburg gemeinsam mit der Notarkammer Berlin und der Deutschen Notarrechtlichen Vereinigung Gründer des Instituts für Notarrecht an der Humboldt-Universität zu Berlin. Das Institut wurde im Februar 2004 gegründet und nimmt insbesondere folgende Aufgaben wahr:

  • die wissenschaftliche Erforschung von Rechtsgebieten, die für die Tätigkeit der Notare und die Vertragsgestaltung bedeutend sind,- die Durchführung von Lehrveranstaltungen an der Humboldt-Universität mit notarspezifischen Fragestellungen, 
  • die Durchführung wissenschaftlicher Tagungen, 
  • die Förderung und Anregung wissenschaftlicher Forschungsvorhaben (Seminararbeiten, Doktorarbeiten, Forschungsprojekte etc.). 

 

Die Bemühungen um Gewährleistung fachlich hoher notarieller Dienstleistungen durch kammerinterne Fortbildungsveranstaltungen werden durch zentrale Fortbildungsangebote der Notarkammern der neuen Länder sowie durch das Fachinstitut für Notare im Deutschen Anwaltsinstitut (DAI) abgerundet.

 

Dachorganisation aller 21 Notarkammern der Bundesrepublik ist die Bundesnotarkammer.